Auditorische Neurophysiologie

Das Themenfeld „Auditorische Neurophysiologie“ untersucht die normale Funktion der neuronalen Verarbeitung beim Menschen und an verschiedenen Tiermodellen (Säugetiere und Vögel) und ihre Veränderung bei gestörter Funktion des Hörsystems. Es wird untersucht, wie eine angeborene und erworbene Gehörlosigkeit die Mikroverschaltung des auditorischen Systems beeinflusst, welche altersbedingten Störungen im Hörsystem entstehen und welche Folgen sie haben.
Die Ergebnisse führen zur Entwicklung neuer Diagnosemethoden und individualisierter, ursachenbasierter Therapien. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt auf Neuroprothesen, das heißt, der künstlichen Stimulation des Nervensystems. Ein interdisziplinäres Team aus Elektrophysiologen, Physikern, Ingenieuren und Ärzten kombiniert neurophysiologische, histologische und informationstheoretische Ansätze, um Cochlea-Implantate zu verbessern und mögliche Alternativen für die neuronale Stimulation durch periphere und zentrale auditorische Prothesen zu finden.