Presseportal

So klingt Design

am .

Forum Office Acoustics zeigt auf der Coburger Clang.Clausur Designlösungen für Auge und Ohr

<Oldenburg / Coburg 303.06.2016> Holzböden, Glasfassaden, Betondecken und das im Open Space – moderne Büroarchitektur hat für das Auge einiges zu bieten.  Jedoch stellen zunehmend durch Kommunikation geprägte Arbeitsplätze neue Anforderungen an die akustische Gestaltung von Büroräumen. Insbesondere im Arbeitsumfeld spielen die Reduktion und der Ausgleich von akustischen Störquellen eine wichtige Rolle. Forum Office Acoustics  - ein Konsortium das die gesamte Bandbreite der akustisch optimierten Raumausstattung abdeckt - präsentierte unter dem Motto „So klingt Design“ am 03. Juni interessierten Innenarchitekten Lösungen für ein ganzheitliches Raumkonzept.


Am 03./04. Juni 2016 fand im Rahmen der diesjährigen Campus.Design_open-Tage die Coburger Clang.Clausur statt. Diese überregionale Veranstaltung eröffnete für alle, die sich für Akustikdesign und Gestaltung von Raumakustik interessieren, die Möglichkeit, Vorträgen, Seminaren und Ausstellungen teilzunehmen und sich aus erster Hand durch Experten und renommierten Spezialisten informieren zu lassen und Lösungen bei komplexen Klangereignissen zu generieren.


„Innenarchitekten müssen lernen ihre Ohren zu spitzen. Design hört heute nicht mehr bei der Optik auf, sondern  erstreckt sich auch auf die Gestaltung der Akustik. Wir müssen ganzheitlich denken und harmonische Lösungen finden. Die Partner des Forum Office Acoustics haben uns mit ihren Präsentationen spannende Denkanstöße geliefert,“ freut sich Veranstalter der Coburger Clang.Clausur Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Schricker, Professor für Design an der Hochschule Coburg und ehemaliger Präsident des Bund deutscher Innenarchitekten (BDIA)

Die Akustikexperten  des Forum Office Acoustics Dr. Christian Nocke (Akustikbüro Oldenburg) und Dr. Markus Meis (Hörzentrum Oldenburg GmbH) erläuterten den zahlreich erschienenen Gästen die wissenschaftlichen Zusammenhänge, die relevanten Normen und die Querverbindungen der an der der Raumakustik beteiligten Akteure. Mit akustischen Simulationen demonstrierten Nocke und Meis eindrucksvoll die Bedeutung der Raumakustik.


Warum muss die Raumakustik so oft in Gebäuden nachgebessert werden? Dies ist in erster Linie eine Frage der modernen Architektur mit vielen schallharten Oberflächen wie z.B. Glas, Holzböden, und Betondecken. Hier gibt es zwar vielfältige Möglichkeiten, den Schall im Raum zu absorbieren und zu schirmen und damit die Raumakustik zu optimieren, jedoch sind gestalterische Möglichkeiten noch nicht voll ausgeschöpft worden. Im Kontext von Schule und Beruf wirkt sich eine schlechte Raumakustik messbar auf die Leistung aus und hat negative Einflüsse auf Wohlbefinden und Gesundheit. So wurden in Untersuchungen Leistungseinbußen von bis zu 20% durch schlechte Raumakustik nachgewiesen. Folgen waren eine schlechtere Merk- und Konzentrationsfähigkeit und eine höhere Fehlerquote.


Die Unternehmen Artemide GmbH, BARRISOL, Carpet Concept Objekt-Teppichboden GmbH, CRÉATION BAUMANN AG, REHAU AG + Co, Strähle Raum-Systeme GmbH  und USM Möbelbausysteme GmbH haben sich bereits im Januar 2014 im Forum Office Acoustics  zusammengeschlossen um sich gemeinsam dem Thema "Bessere Akustik im Büro" zu widmen. Ob akustisch wirksame Teppiche, Wand- und Deckenbespannungen, Stoffe, Möbel oder Trennwände - das Konsortium deckt die gesamte Bandbreite der akustisch optimierten Raumausstattung ab. Die Hersteller präsentierten in kurzen Vorträgen im Pecha Kucha Format Lösungen die zeigten, dass eine optimierte Akustik auch gleichzeitig modernes Designelement sein kann.

Über das Forum Office Acoustics
Unter dem Motto "Gemeinsam für bessere Akustik in Büros" haben sich im Januar 2014 die Unternehmen Artemide GmbH, BARRISOL -NORMALU SAS, Carpet Concept Objekt-Teppichboden GmbH, CRÉATION BAUMANN AG, REHAU AG + Co, Strähle Raum-Systeme GmbH  und USM Möbelbausysteme GmbH im Forum Office Acoustics  zusammengeschlossen. Ob akustisch wirksame Teppiche, Wand- und Deckenbespannungen, Stoffe, Möbel oder Trennwände - das Konsortium deckt die gesamte Bandbreite der akustisch optimierten Raumausstattung ab. Unter inhaltlicher Leitung der herstellerunabhängigen Akustik Experten Dr. Christan Nocke (Akustikbüro Oldenburg) und Dr. Markus Meis (Hörzentrum Oldenburg GmbH) soll Arbeitgebern, Facility Managern, Bauherren und Architekten durch den ganzheitlichen Ansatz die Planung akustisch optimierter Büroräume erleichtert werden. Das Forum Office Acoustics bietet darüber hinaus herstellerunabhängige Informationsveranstaltung und Weiterbildungen zu aktuellen Themen der Büroraumakustik an, wie z.B. dem aktuell  diskutierten  Entwurf  der  Richtlinie  VDI  2569 "Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro". Neben der Entwicklung innovativer Konzepte und ganzheitlichen Beratung zur akustischen Optimierung von Büroräumen steht die Erarbeitung von Qualitätsstandards ebenso im  Mittelpunkt wie Aspekte der psychologischen Wirkungsforschung. Das Forum Office Acoustics ist eingebettet in das norddeutsche Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk Auditory Valley, das seit Jahren Experten aus dem Bereich Hören und Akustik zusammenführt.

www.forum-office-acoustics.de