Presseportal

Ich verstehe einfach nichts: Parlamentarischer Abend für bessere Akustik in Büro, Schule und öffentlichem Raum

am .

<Berlin 08.10.2014> Nicht nur in Konzertsälen und Auditorien ist eine gute Raumakustik unverzichtbar. Im öffentlichen Raum und insbesondere im Schul- und Arbeitsumfeld spielen die Reduktion und der Ausgleich von akustischen Störquellen eine wichtige Rolle. Unter dem Motto „Gemeinsam für bessere Akustik in Büro, Schule und öffentlichem Raum“ lud deshalb das Forum Office Acoustics in Kooperation mit  DIN e. V.  am 08.10.2014 - unter Schirmherrschaft von Stephan Albani (MdB) - Bundestagsabgeordnete, Interessenvertreter und Akustikexperten zum Parlamentarischen Abend nach Berlin. Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung,  eröffnete die Veranstaltung mit einem persönlichen Grußwort.

Hören für alle: Jahrestagungen der Akustiker und Audiologen an der Universität

am .


1.700 Wissenschaftler diskutieren aktuelle Ergebnisse der Hörforschung

Oldenburg. Um das Leitthema "Hören für alle" drehen sich an der Universität Oldenburg zwei wissenschaftliche Tagungen: Die 40. Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) findet vom 10. bis 13. März auf dem Campus Haarentor statt, die 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA) wird vom 12. bis 15. März auf dem Campus Wechloy ausgerichtet. Zu den Tagungen, die in Kooperation mit dem Exzellenzcluster Hearing4All durchgeführt werden, erwarten die Veranstalter mehr als 1.700 internationale WissenschaftlerInnen. "Erstmalig findet die bedeutendste Akustik-Tagung in Europa, die DAGA, zeitgleich an einem Ort mit der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie statt. Das unterstreicht die Bedeutung der Oldenburger Hörforschung und die Rolle, die sie in der Stadt spielt", erklärt der Oldenburger Hörforscher und Tagungspräsident Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier.

Forum Office Acoustics startet: gemeinsam für bessere Akustik in Büros

am .

Oldenburg. Zunehmend durch Kommunikation geprägte Arbeitsplätze stellen neue Anforderungen an die akustische Gestaltung von Büroräumen. International führende Hersteller aus allen Bereichen der akustisch optimierten Raumausstattung haben sich nun im Forum Office Acoustics zusammengeschlossen, um zukunftsweisende und ganzheitliche Ideen und Lösungen zu entwickeln, die den "akustischen Smog" reduzieren. Informationsveranstaltungen und Weiterbildungsangebote sollen Arbeitgeber, Bauherren und Architekten für das Thema Büroakustik sensibilisieren und notwendiges Know-how vermitteln.

Längst sind es nicht nur Konzertsäle und Auditorien, in denen hohe Anforderungen an die Raumakustik gestellt werden. Insbesondere im Arbeitsumfeld spielen inzwischen die Reduktion und der Ausgleich von akustischen Störquellen eine wichtige Rolle. In Untersuchungen wurden Leistungseinbußen von bis zu 20% durch schlechte Raumakustik nachgewiesen. Folgen waren eine schlechtere Merk- und Konzentrationsfähigkeit und eine höhere Fehlerquote. Unter dem Motto "Gemeinsam für bessere Akustik in Büros" haben sich im Januar 2014 die Unternehmen BARRISOL -NORMALU SAS, Carpet Concept Objekt-Teppichboden GmbH, CRÉATION BAUMANN AG, REHAU AG + Co, Strähle Raum-Systeme GmbH  und USM Möbelbausysteme GmbH im Forum Office Acoustics  zusammengeschlossen.

iPhone-App bietet individuelle Hörunterstützung

am .

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen eine App für Voice-over-IP (VoIP)-Telefonate vor, die das Sprachverstehen für Menschen mit normalem und beeinträchtigtem Gehör verbessert

Oldenburg. Bei mobilen Telefonaten können Übertragungsverluste und Umgebungs¬lärm die Sprachverständlichkeit erheblich beeinträchtigen – besonders für Menschen mit einer Hörminderung. Hörforscher haben nun eine App für das iPhone entwickelt, die ein besseres Sprachverstehen bei Internet-Telefonaten über Voice-over-IP ermöglicht. Neben einer Anpassung von Lautheit und Klang an individuelle Präferenzen kann die App auch Hörverluste ausgleichen. Entwickelt wurde die Technologie von der Oldenburger Projektgruppe für Hör,- Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT.